Social-Media-Marketing und Online-Reputation-Management: Best-Practice Otto-Group I

|

Zur zukunftsorientierten Aufstellung eines Unternehmens im Social-Media Bereich gehören drei wesentliche Bestandteile:

1.    Online Reputation Monitoring – Wie werde ich als Unternehmen gesehen, wer sagt was über welchen Kanal, wie beeinflussen diese Aussagen den Ruf des Unternehmens?

2.    Online Reputation Konzeption und Strategie – Wie kann ein Unternehmen damit umgehen? Wie entgeht man der Gefahr, nur noch reagieren zu können anstatt den Ruf des eigenen Unternehmens proaktiv zu steuern?

3.    Operatives Online Reputation Management – Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um ein effektives Social Media Marketing umzusetzen und wie lassen sich diese sinnvoll in die Gesamtmarketingmaßnahmen des Unternehmens integrieren?

Ein führendes Beispiel in Deutschland im Umgang mit der Social-Media-Welt liefert liefert Klaus Eck am Beispiel der OTTO Group.

Hier wurde von Anfang an im Onlinemarketing nicht allein auf technische Lösungen, sondern auf Menschen gesetzt.

Angefangen mit dem Modeblog „Two for Fashion“, wurde fast zeitgleich begonnen zu twittern. Kurze Zeit später folgte dann der erste Facebook-Auftritt und auch auf Youtube ist die OTTO Group aktiv. Im Fachblog „Two for Fashion“ konzentrierte man sich auf die Kernbereiche der OTTO Group, eröffnete neue, transparente Einblicke in die Modewelt und nahm damit die Bedürfnisse vieler Kunden auf. Zwei „echte“ Modedesignerinnen  zeigen in diesem Blog wie die Modewelt tickt, bieten aber dennoch hin und wieder Einblick in den Konzern. Das Blog ist als eine Art Lifestyle Magazin  positioniert. Auf werbliche Texte und permanente Selbstverherrlichung der eigenen Marken wird verzichtet, die Leser erfahren dafür viel über die neuesten Fashion- und Style-trends.

Nachdem sich das Corporate Blog etabliert und gefestigt hatte, werden jede Woche Produkte aus dem OTTO-Sortiment vorgestellt, wer darauf klickt, kommt unverzüglich zur Produktbeschreibung und kann sofort bestellen. Auf diese Weise wird das Modeblog eingesetzt, um OTTO als jung und trendbewusst zu positionieren und unterstützt dabei auch tatsächliche Vertriebsaktivitäten.

Kommentar hinzufügen

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*